Erzbergrodeo gerockt

Jürgen Mohr aus Selbitz erreichte beim spektakulären Enduro Rennen in der Steiermark den Podiumsplatz in der Quadklasse und wiederholte nach 7 Versuchen damit seinen Erfolg aus 2007.

1600 Motorrad- und Quadfahrer begaben sich letzte Woche vom Freitag bis zum Sonntag in den 3-tägige spektakuläre Rennen rund um den Erzberg in Eisenerz (Steiermark / Österreich). Während in den ersten beiden Tagen im sogenannten „Iron Prolog“, einer harten, schnellen Bergfahrt die schnellsten ermittelt wurden auf einer 13,6 km langen Strecke, so zählte die schnellste der Fahrten an den beiden Tagen für das Ranking in diesem „Prolog“.

Musste der Selbitzer noch in der vorangegangenen Mittwochnacht sein Getriebe tauschen, um überhaupt teilnehmen zu können, so gelangen ihm zwei eindrucksvolle schnelle Fahrten auf seinem Allrad-ATV.

Damit konnte der 47-jährige exakt 10 Jahre nach seinem damaligen 2.Platz den Erfolg nach vielen Versuchen nun wiederholen. Doch die Besonderheit war in diesem Jahr, dass der erfahrene Pilot nun das erste Mal überhaupt seitdem es den Wettbewerb gibt, ein Allrad-Quad auf einen Podiumsplatz platzieren konnte.

Mit seiner Polaris Scrambler 1000 hatte Mohr serienmäßig 89 PS zur Verfügung und trieb sein ATV durch die langen Bergwege und engen Kurven, sowie Steilhänge.

Am Sonntag gingen dann noch die 500 stärksten Motoradfahrer im Endurorennen rund um den Erzberg in ein 4-stündiges Extremrennen mit anspruchsvollen Passagen, die beinahe unfahrbar erschienen. Nur 25 von den qualifizierten Motorradpiloten erreichten innerhalb der vorgegebenen Zeit das Ziel.

Für Jürgen Mohr klappte dieser Erfolg nun nach vielen Anläufen. Aber ausruhen wird er sich auf den Lorbeeren sicher nicht, denn Mohr ist auch in der Deutschen Cross-Country Meisterschaft unterwegs und versucht dort im Titelkampf einzugreifen.

Abonnieren

Wenn Sie diesen Artikel mochten, abonnieren Sie hier, um mehr zu diesem Thema zu empfangen.

per RSS-Feed abonnieren

Kommentarfunktion abgeschaltet

Top