SMC RAM Sport 303

Flacheisen für Einsteiger

Schwer aktiv ist SMC. Importeur Herter bringt wieder ein Modell zu uns, dass nicht nur Neulinge faszinieren dürfte. Die neue „RAM sport 303″ punktet mit Ausstattung, Leistung und Spaßfaktor. Auf zur Proberunde.

Flachgelegt hat SMC sein neues Modell für die Straßen-Fans unter Euch. Und schön breit gemacht. Wer die neue RAM sport 303 über den Asphalt scheuchen will, dem erspart der Taiwanese den Griff ins Zubehörregal. Tiefes und straffes Fahrwerk mit einstellbaren Dämpfern sowie Reifen mit niedrigem Querschnitt machen Ende mit Gelände. Aber das eben ganz ohne Umrüstungsmaßnahmen. Dafür spricht auch die breite Achse im Heck, die den Einsatz von Spurplatten überflüssig werden lässt. Herter liefert das Quad gleich mit Zulassung, ggf. auch als LoF. Die dazu notwendigen Bauteile fügen sich harmonisch in das Bild und wirken nicht „angeschraubt“. Überhaupt trumpft die SMC auch optisch auf. Karbonlook wohin man schaut. Nerfbars mit Heel-Guards und breiten Fußrasten runden nicht nur das Bild und die Ausstattung ab. Nein, auch im Einsatz sind diese Teile nutzbar. Die Rasten zum Beispiel helfen den Einsteiger gezielt um die Kurven zu zirkeln. Die übrige Ausrüstung ist dem Klassenstand angemessen und kommt mit den üblichen Hebeleien und Schaltereinheiten zurecht.

Wroooom!

Überzeugend ist im Falle der 303 der leistungsstarke Zweizylindermotor mit Wasserkühlung. Unerwartet zügig geht der zu Werke und schafft das Quad fix vom Fleck. Wir ließen zu Testzwecken einen Quad-Novizen aufsitzen, dem bald ein seliges Grinsen im Gesicht stand. Okay, der Gute ist das Schalten vom Motorrad gewohnt, der einzige Punkt an den sich sonstige Anfänger gewöhnen müssten. Die Leistung ist jedenfalls vorhanden, um lange Freude zu bereiten. Auch, wenn es bald mal schneller voran geht, ist die Quaderfahrung erstmal gestiegen. Mit knapp 95 km/h ist man ja auch schon ordentlich unterwegs. Den sonoren Sound des Zweizylinders im Ohr. Das Fahrwerk weckt Vertrauen und ist nicht so schnell im Grenzbereich. Dank der Breite. Egal ob allein oder auf der Quadtour mit einem Sozius, es steht ausreichend Leistung zur Verfügung. Touren sind wirklich ein schönes Einsatzgebiet für den Sportler. Dank der Ausstattung sehen wir das Fahrzeug aber durchaus auch beim Shorttrack einsetzbar. Entsprechende Klassifizierung gibt es ja jetzt. Verzögert wird mittels eines effektiven Integralbremssystems, das über den Fußhebel alle Räder gleichmäßig verzögert. Vorne alleine gezogen merkt man den Biß der Zangen erst richtig. Eine ordentliche Leistung!

Ausblicke

Die SMC-Quads sind in der Quadszene bekannt für Zuverlässigkeit in Verbindung mit einem Zubehörprogramm das kaum Wünsche offen lässt. Damit wird dieses Fahrzeug zu einem interessanten Angebot für den anspruchsvollen Ein- oder Wiedereinsteiger. Aber auch der fortgeschrittene Fahrer wird das Fahrwerk gerne bewegen, einfach aus Spaß. Der Gedanke ans Zweit-Quad kommt da auf: eines um zur Arbeit, auf Tour und – ja – auch zur Eisdiele zu fahren. Das Erst-Quad für’s Gelände wird geschont. Wer das nicht braucht, kann on road alles machen, worauf grad der Sinn steht.

Wir haben den neuen Sportler auf eine ausgiebige Tour geführt und auch längere Strecken auf der Bahn abgespult. Wir warfen einen Blick auf Motor und Fahrwerk sowie die Handlichkeit. Das Ergebnis könnt Ihr schon bald in der Quadwelt-Printausgabe lesen.

Abonnieren

Wenn Sie diesen Artikel mochten, abonnieren Sie hier, um mehr zu diesem Thema zu empfangen.

per RSS-Feed abonnieren

Kommentarfunktion abgeschaltet

Top