Individuell und aufgehübscht

Schick angezogen – Neben technischen Umrüstungen stehen eigene Designs hoch im Kurs, um sich von der Masse abzuheben und seinen Liebling zu einem Einzelstück zu erheben. Neben dem guten Aussehen schützt Ihr mit dem Dekor zusätzlich Eure wertvollen Kunststoffteile.

Individuell zurecht gemacht, ist die Action nochmal so schön.

Quad-Th-Design liefert über seinen Online-Shop eine riesige Auswahl unterschiedlichster Dekore verschiedener Hersteller. Auf http://www.quad-th-design.de findet Ihr eine der größten Auswahl auf diesem Gebiet. Wer hier nichts findet, ist fast selbst schuld. Oder er wendet sich an Sven Riemer, den Chef und Eigentümers des kleinen Einmannbetriebes. Gemeinsam findet man dann zu seinem individuellen Dekor, passend zu Dir und Deinem Quad. Sämtliche Logos von Sponsoren und Herstellern lassen sich in die hochwertige Folie integrieren.
Wenn nur das Anbringen nicht wäre. Wir zeigen Euch wie das geht.

Wir haben es ausprobiert

Individuelle Gestaltung ist möglich.

Für die Restauration der Yamaha YFZ 450 R in der Ausgabe 3-2017 sprachen wir mit Sven über die Möglichkeiten. Je genauer man seine Angaben macht, umso besser wird hinterher das Dekor aussehen. Die Folien-Hersteller verfügen in der Regel über die Farbpaletten der Quad-Marken oder treffen die Farben per Computer exakt, so dass sich das Design stimmig – wie ein Original-Dekor – in das Bild einfügt. Wir haben das rot des Quadwelt-Logos zugrunde gelegt und die Partner als Sponsoren verewigt, die das Projekt unterstützt haben.

Wer über die entsprechenden Grafiken verfügt, kann sogar seine Großeltern als Logo aufbringen lassen. Grundsätzlich ist alles möglich. Man nimmt also entweder eines der fertigen Designs, was die günstigste Variante zum neuen Outfit darstellt, oder individualisiert das Ganze. Dann richtet sich der Preis nach dem Aufwand. Sven liefert die Wünsche seiner Kunden an die Hersteller der Folien weiter, wo sie gedruckt und exakt nach den Maßen des jeweiligen Fahrzeugs geschnitten werden. Wir haben uns entschieden, neben dem Design auch den Namen der Fahrerin (Kerstin) aufzunehmen. Rennfahrer können natürlich ihre Startnummer aufdrucken lassen. Vor der Produktion erhält man ein PDF mit dem Entwurf zur Freigabe.

Zeit nehmen und konzentriert vorgehen. Im Team.

Im Falle unserer „Yfze“ war der Plastik in einem erbärmlichen Zustand. Wir  brachten ihn zuvor mit Pflegemitteln auf Vordermann. Grundsätzlich ist der Kunststoff vor der Anbringung des Dekorsatzes wie folgt vorzubereiten:

  • alte Aufkleber und Dekore entfernen
  • Plastik gründlich reinigen und sämtliche Kleberreste entfernen
  • Alle zu beklebenden Teile müssen absolut fett- und schmutzfrei sein
  • mit spezieller Kunststoff-Politur die Kratzer behandeln / glätten, ggf, mit feinem Schmirgelpapier vorsichtig schleifen
  • Einzelteile des Dekorsatzes prüfen und sich einen Überblick verschaffen, wo welches Teilstück hingehört.

Vorher die Position und Lage abchecken – dann erst kleben!

Ist die Trägerfolie einmal ab, wird vor allem der letzte Schritt schwierig. Das von uns ausgewählte Dekor wurde im Digitaldruck hergestellt und wird trocken verklebt. Ein Schutzlaminat schützt es vor Kratzern und Steinschlägen. Die Folie verfügt über eine Luftkanaltechnik, was bedeutet dass der Kleber erst nach einiger Zeit an seine Kraft entfaltet. Die Luft wird beim Auftragen nicht im Kleber eingeschlossen sondern kann direkt beim Auftragen rausgedrückt werden. Es gibt andere – vor allem amerikanische – Dekore, die nass mit viel Wasser und einen Tropfen Spülmittel aufgetragen werden. Dieses sorgt für eine blasenfreie Verklebung. Das Wasser kann von Ihnen nach außen gedrückt werden und sollte auch gleich mit einem fusselfreien Tuch trocken gewischt werden. Unser Dekor ist aber so genau geschnitten, dass man mit etwas Fingerspitzengefühl und einem Lineal ein ebenso einwandfreies Ergebnis erzielen kann.  Allerdings sollte man zu Zweit arbeiten.

Zu Zweit arbeitet es sich besser.

Den ersten Schritt mit einem kleinen Dekor-Stück angehen, um ein Gefühl für die Folie zu bekommen. Sich dann Stück für Stück steigern und die größten Sätze am Schluss verkleben. Zieht nun das Trägerpapier für ca. 10 cm ab und faltet es wieder zurück, das Papier knicken. Dann legt man das entsprechende Teil auf die zu beklebende Stelle am Fahrzeug, drückt die Ecke vom Dekor leicht an und  überprüft die Ausrichtung des Dekorteils. Schauen ob alles passt, Befestigungslöcher und Lüftungsschlitze etc. sollten stimmen. Die Ränder sind sehr wichtig. Sie müssen exakt angepasst werden, damit kein Schmutz unter die Folie gelangt oder später beim Putzen gar der Hochdruckreiniger einen Ansatzpunkt findet.

Vom Rand her beginnen und glatt streichen.

Schutzpapier vorsichtig abziehen, vorsichtig glatt streichen. Ggf das Lineal zur Hilfe nehmen um Blasen auszustreichen. Langsam vorgehen und vor allem den Kleber nicht berühren. Mit einem Mikrofasertuch kann man das Dekor quasi glatt auf den Kunststoff einreiben. Ein Fön hilft die Folie und den Kleber etwas geschmeidig zu halten. Der darf aber nicht zu heiß und zu nah am Werkstück pusten! Das hilft vor allem bei Rundungen. Nicht verzweifeln – einfach langsam arbeiten. Profis wie Sven brauchen für ein Quad wie die YFZ etwa eine bis anderthalb Stunden, wir etwa zweieinhalb.

 

Nun sollte man das Fahrzeug bei gleichbleibender Temperatur etwa 48 Stunden stehen lassen. Der Kleber zieht ab etwa 20 Grad am besten an. Danach kann’s los gehen. Sollte im Eifer des Gefechts oder gar durch den Hochdruckreiniger mal ein Teil des Dekors Schaden nehmen, kann Sven das betreffende Teil nachliefern. Klasse! Als wäre es für die Ewigkeit geschaffen – Dein neues Design.

 

 

Der Weg zur individuellen Maschine ist nicht schwer.

Text: Ralf Wilke, Sven Riemer
Fotos: Ralf Wilke

Schlagworte:

Abonnieren

Wenn Sie diesen Artikel mochten, abonnieren Sie hier, um mehr zu diesem Thema zu empfangen.

per RSS-Feed abonnieren

Kommentarfunktion abgeschaltet

Top