Aprilwetter und volles Haus

Der Auftakt zur Maxxis Cross Country Meisterschaft (GCC) in Triptis hatte alles zu bieten, was ein Rennwochenende braucht. Sonne, Regen, Schnee sowie Schlamm und Werksboden allein am Samstag. Fast schon traditionell wurde der Auftakt der Saison zum Wetterroulette.

Bei den Cross Country Rennen der GCC geht es wieder um Ausdauer, Taktik und natürlich Tempo.

Sonntag sorgte eine überwiegend kalte aber trockene Wetterlage für entspanntere Mienen im Fahrerlager. Das Team des MSC Triptis leistete am Samstagabend noch einmal ganze Arbeit auf der Strecke.

Starkes Starterfeld zum Auftakt.

Sonntag morgens ging es mit den Quad und ATVs los. Mit an Bord auch die zwei neuen Klassen XC Quad Woman und XC Quad Super Senioren. Trotz dieses sehr vollen Starterfelds lief der Start und auch das Rennen sehr diszipliniert ab. Der Vorjahresmeister der  Quad Pro, Kevin Ristenbieter, setzte sich vom Start weg an die Spitze und behauptete diese bis zum Schluss. Seine Kontrahenten auf Platz zwei und drei, David Freidinger und Richart Schmidt, hatten etwas mehr zu tun. Freidinger mit Problemen am Start und Schmidt mit einem bewussten „Fehlstart“, allerdings zu spät und nicht zu früh, pflügten sich durch das komplette Feld der Pros hindurch – bis auf das Treppchen. Schmidt wollte nach eigener Aussage „einfach mal in Triptis ins Ziel kommen“, und hatte es aus diesem Grund am Anfang ruhig angehen lassen.

In der Klasse der Boliden, den ATVs, war ebenfalls ein hochkarätiges Starterfeld mit Rang und Namen vertreten. Insgesamt waren 22 ATV-Fahrer am Start, davon viele amtierende und vergangene Meister aus allen unterschiedlichen Rennserien. 90 stramme Minuten auf einer abwechslungsreichen Strecke, auf der Jürgen Mohr als siebter weg aus der Startaufstellung kam und in die erste Kurve einbog.

Jürgen Mohr: Der spätere Sieger im Starter-Pulk.

„Noch bevor es in die lange Enduro-Waldpassage ging, holte ich mir einen Platz. In den ersten beiden Runden kämpfte ich mich jeweils zwei Plätze nach vorne“, so Mohr mit Rückblick auf das Rennen. Danach wurde es noch härter, die Zuschauer sahen spannende Zweikämpfe auf der Motocross-Strecke. Mohr „käbbelte“ sich mit Dan Matejka aus Tschechien. Der erfahrene Polaris-Pilot konnte sich im Verlauf des Rennens in Führung bringen und etwa 20 Sekunden Vorsprung herausfahren. So beendete der mehrfache Meister als Sieger den ersten Durchgang der GCC 2017. Für den Franken ein besonderer Sieg, hatte er sich doch genau an dieser Stelle vor zwei Jahren schwer verletzt und die Saison aufgeben müssen.

Nach der Verletzung: Ein besonderer Sieg in Triptis.

Die GCC 2017 feierte einen gelungenen Einstand, weiter geht es in drei Wochen im thüringischen Walldorf/Werra.
Ergebnisse und Fotos gibt es wie immer unter: gcc.xcc-racing.com

Text & Fotos: Baboons; Geiling/Mohr Racing Team

Abonnieren

Wenn Sie diesen Artikel mochten, abonnieren Sie hier, um mehr zu diesem Thema zu empfangen.

per RSS-Feed abonnieren

Kommentarfunktion abgeschaltet

Top