Ölwechsel richtig gemacht

Geschrieben von am 19. Januar 2020 in Allgemein, Test + Technik

Wer regelmäßig mit ATV oder Quad unterwegs ist, muss früher oder später zum Ölwechsel. Wir zeigen, wie es richtig geht.

Ein Buch mit sieben Siegeln: Öl wird in aufwendigen Verfahren hergestellt.

Jeder Motor beansprucht das eingesetzte Motoröl unterschiedlich stark. Große und kleine Aggregate haben daher unterschiedliche Ansprüche an das Schmiermittel. Aus diesem Grund geben die Hersteller der Motoren und Fahrzeuge oft sehr genau vor, welche Öle im Motor eingesetzt werden können. Daran sollte man sich auf jeden Fall halten. Experimente sind gefährlich. Daher: vor dem Wechsel genau erkundigen welches Öl eingesetzt werden muss. Dabei auch gleich die richtige Füllmenge erfragen. Oft stehen diese Angaben im Bordbuch.

Ohne Öl geht gar nix: Der Schmierstoff verhindert die Abnutzung des Getriebes, beugt Verschleiß vor, macht den Schaltvorgang erst möglich.

Vorsicht

Wer selbst wechseln will sollte eins beachten: Öl ist extrem umweltschädlich. Daher ist der Wechsel zuhause eigentlich tabu. Nur in Werkstätten mit versiegeltem Boden sollten Arbeiten dieser Art durchgeführt werden.

 

Benötigtes Werkzeug

Gut geschmiert: Der Weg des Öls an die Schmierstellen im ATV-Motor.

Für den Ölwechsel selbst benötigt der Selbstschrauber nur wenige Werkzeuge. Wichtig: ein Auffangbehälter für das auslaufende Öl sollte vorhanden sein. Probierversuche mit Flaschen sind unsinnig. Einfache Auffangbehälter gibt es für wenige Euro im Baumarkt. Auch wichtig: ordentliche Handschuhe, die am besten Öl-undurchlässig sind. Schließlich ist das zu wechselnde Öl heiß und Verbrennungen sollten vermieden werden. Ebenso benötigt wird das passende Schraubwerkzeug für die Ölablassschraube. Wichtig: um sich nicht zu verrenken sollten Auffahrrampen genutzt werden. Dann kann man bequem unter dem ATV arbeiten. Geradezu als Luxus sind Rollbretter zu verstehen. Damit rollt man unter das Fahrzeug und liegt nicht im Dreck. Mehr ist nicht notwendig.

Drauf achten: Quad- und ATV-Motoren brauchen spezielles Öl wegen der hohen Beanspruchung.

Woher die Teile nehmen?

Wer Öl, Filter und Dichtringe selbst bestellt steht schnell vor der Qual der Wahl. Wir bevorzugen seriöse Quellen, da unsere Fahrzeuge nicht nur 100 Euro sondern tausende kosten und schlechte Ersatzteile schnell zu großen Schäden führen können. KFZteile24.de oder autodoc.de nutzte die Redaktion sehr oft. Fast alles ist immer verfügbar, im Fall von KFZteile24.de sind einige Ladengeschäfte z.B. in Berlin geöffnet und der Service ist erstklassig. Zu fast jedem Teil kann man sich selbst aussuchen, welche Qualität man bevorzugt. Von einfach bis Erstausstatterqualität ist alles verfügbar.

Muss was aushalten bzw. ausgleichen: Ohne leistungsfähiges Öl „fressen“ Kolben und Getriebe.

Wie geht es?

Als erstes: Öl warm fahren. Das alte Öl lässt sich besser wechseln, wenn es warm ist. Daher: einige Runden drehen und dann in die Werkstatt. Das Fahrzeug sollte etwas erhöht stehen und die Ölablassschraube der tiefste Punkt sein. ATV oder Quad auf die Rampen fahren und ordentlich sichern. Heißt: Handbremse einlegen und Keil vor die Räder legen. Danach Handschuhe anziehen und ab unter das Fahrzeug. Nachdem der Auffangbehälter positioniert wurde, wird die Ablassschraube aufgedreht und gesichert. Der Dichtring sollte nicht wiederverwendet, sondern ausgetauscht werden. Vorsicht: das Öl ist heiß! Es sollte einige Minuten ablaufen können. Dabei kann geprüft werden, ob irgendetwas im Öl enthalten ist, was dort nicht hingehört. Metallspäne beispielsweise. Nachdem das Öl abgelaufen ist, muss der Ölfilter gewechselt werden. Oft ist dieser gut erreichbar und kann leicht gelöst werden. Wichtig: wenn der neue Filter angeschraubt wird, müssen die Dichtungen mit Öl bestrichen werden. Tipp: nur handfest anziehen. Manche Filter müssen schon mit Öl befüllt werden. Ein Blick in das Bordbuch hilft. Nachdem die Ölablassschraube mit einem neuen Dichtring versehen und wieder eingeschraubt wurde, kann das neue Öl eingefüllt werden. Dabei ist genau darauf zu achten, dass die vorgegebene Menge eingefüllt wird. In viertel-Liter-Schritten kann man genau prüfen, ob die Menge korrekt ist.

Bewegliche Teile: Ohne Öl spielen die Baugruppen nicht zusammen.

Entsorgung

Öl muss ordentlich und sicher entsorgt werden. Die Verkäufer sind verpflichtet, Alt-Öl zurück zu nehmen. Einfacher geht es in den Wertstoffhöfen der Kommunen. Für wenige Euro kann man dort das alte Öl abgeben und ist sich sicher, dass die Umwelt nicht geschädigt wird.

Teuer, aber sicher: Viele Hersteller empfehlen „eigene“ Öle.

Fazit

Ein Ölwechsel ist sehr leicht selbst durchzuführen. Die verwendeten Teile sollten aus seriösen Quellen stammen und die Umweltvorgaben müssen zwingend beachtet werden.

Text: Martin Zink, Ralf Wilke, Frank Meyer
Fotos: Quadwelt; Hersteller

Abonnieren

Wenn Sie diesen Artikel mochten, abonnieren Sie hier, um mehr zu diesem Thema zu empfangen.

per RSS-Feed abonnieren

Kommentarfunktion abgeschaltet

Top