Der Schaffer auf der Wiese

ATVs im Arbeitseinsatz. Ein Klassiker ist dabei das Mähen. Wir haben mit verschiedenen Geräten schon etliche Flächen bearbeitet, aber kaum ein Schlegelmulcher geht so zur Sache wie der SG 1200 von Kokotech.

Große Flächen mähen zu müssen ist mühsam. Darum lohnt es sich ab einer gewissen Größe des Grundstücks durchaus über die Investition in einen vergleichsweise teuren Mulcher nachzudenken. Die Geräte zählen nicht zu den Schnäppchen auf dem Zubehör- oder Gerätemarkt, stellen jedoch eine enorme Erleichterung für den Anwender dar.

Der SG1200 kommt aus dem sächsischen Berga in die Läden Eurer Quadhändler. Der als Anhänger konzipierte Schlegelmulcher passt sich an alle Quads an, die mit einer Kugelkupplung ausgestattet sind. Die Stützrolle aus Stahl vermeidet ein aufsitzen der Schlegel auf dem Boden bei schwierigen Übergängen wie Fahrrinnen oder Pfade. Außerdem gewährleistet die Stützrolle eine sehr gute Stabilität der Maschine, die insbesondere auf die zentrale Lage des Motors zurückzuführen ist. Die Seiten der Maschine sind geschützt um zu vermeiden das überfahrene Zweige oder Unterhölzer hängen bleiben. Der Rotor von 70 Millimetern Durchmesser wird mit 96 Messern – entspricht 48 Paaren – von vier Millimetern Dicke ausgestattet bei einer Arbeitsbreite von 120 Zentimetern. Die Deichsel ist 45 Grad verstellbar von links nach rechts und von unten nach oben. Damit ist das Gerät sehr handlich zu bedienen. Angetrieben wird die Walze von einem 20 PS starken Honda-Motor GX630 mit E-Start. So bei unserem Testmodell, „es gibt aber durchaus Varianten“, so Geschäftsführer Lars Kotte, der auf die verschiedenen Modelle hinweist, die sein Unternehmen auf der Internetseite präsentiert.

Das hier gezeigte Gerät ist ohnehin der „Mercedes“ unter den Mulchern. Beim Gehäuse haben wir die verstärkte Variante gewählt, welche in der Materialstärke um 50 Prozent höher ist als die der Standardausführung. Zudem ist das Gerät mit der Option „höhenverstellbare Rädern ausgestattet. Mit diesen kann man den Mulcher besser transportieren und gleichzeitig zum Arbeiten einsetzen. Als Alternative zu den höhenverstellbaren Arbeitsräder gibt es die reinen Transporträder. Diese lassen sich nicht in der Höhe verstellen und sind günstiger. Bei den Antriebsriemen finden wir die Option „doppelter, verzahnter Riemen“. So können die Kräfte des Motors noch günstiger auf den Rotor übertragen werden.

Los geht’s

Zugegeben – es macht Spaß! Leicht lässt sich der Schlegelmulcher aus dem Schuppen manövrieren und ans ATV anhängen. Selbiges hat natürlich keine Probleme mit dem Anhänger fertig zu werden. Empfehlenswert sind Fahrzeuge ab rund 450 Kubik aufwärts. Ab auf die Weide. Dank der großen Räder läuft der Helfer sauber hinter dem arbeitswilligen Fahrer her. Oftmals rollen Mulcher leicht versetzt – machen zumindest den Eindruck. Nicht der Kokotech. Am Ziel angekommen, startet der Honda ruck-zuck und ist schnell auf Betriebstemperatur. Angeworfen wird das Triebwerk per Zündschlüssel, was ein angenehmes Feature ist. Lästiges ziehen am Starterseil entfällt.

Hase und Schildkröte sind die viel gewählten Symbole für die Geschwindigkeitsangabe der Walzen von Mulchern. So auch beim SG 1200, der in der Stellung „Hase“ mächtig wirbelt. Willig gezogen von einer Katze ließen sich die angepriesenen 10.000 Quadratmeter pro Stunde entspannt erreichen. Sogar lästiges Strauchwerk und Schlinggewächse häxelt das Gerät gleich zu Dünger. Faustdicke Äste gehen ebenso mit durch. Insbesondere in den Ecken der Weiden und Wiesen kommt man hin, da der Kokotech wendig ist. Der versprochenen Eigenschaft, Pfade und Bodenwellen zu meistern, kommt das Gerät willig nach. Selbst dort, wo ich dem ATV mit dem Allrad helfe damit man im Schritttempo nicht hängen bleibt. Auf glatten Flächen ist ein deutlich höheres Tempo als dieses drin, was die Effizienz nochmals erhöht.

Mein Mulcher

Auf der Webseite Kokotech.de kann man sich seinen Schlegelmulcher konfigurieren. Dort finden sich sämtliche Modelle und Ausstattungsvarianten der SG Modellreihe und vieles anderes Zubehör für Euer ATV im Arbeitseinsatz. 14 Werktage braucht das Team, um den neuen Mulcher bei Euch ab 3.153 Euro anzuliefern. Interessant ist darunter auch die weitere Version des SG 1200 mit einem Photovoltaik-Umbau. Die Deichsel, der Motor und der Tank werden bei diesem Umbau nach rechts versetzt. Zudem ist das Gehäuse des Mulchers auf der linken Seite verändert. Doch dies wäre uns einen weiteren Test wert. Zunächst müssen wir mal schauen, dass wir das Testgerät wieder bekommen. Denn es erfreut sich großer Beliebtheit bei unseren Partnern und Redakteuren. Mähen großer Flächen kann nämlich auch Spaß machen.

 

Text: Ralf Wilke  Fotos: Ralf Wilke; Kokotech

Schlagworte:

Abonnieren

Wenn Sie diesen Artikel mochten, abonnieren Sie hier, um mehr zu diesem Thema zu empfangen.

per RSS-Feed abonnieren

Kommentarfunktion abgeschaltet

Top