Alles neu bei Exeet

Die Edelschmiede für Custom-Straßenquads ist umgezogen. An der Adresse ändert sich allerdings nur die Hausnummer von 6 auf 1b.

Seit dem 1. März 2019 befindet sich die Werkstatt von Sebastian Jornitz nun in der Rudolf-Diesel-Straße 1b in Euskirchen. Neben größeren Büro- und Werkstattflächen hat es nun auch Platz für einen coolen Annahme- und Aufenthaltsbereich für die Kunden. Ein alter Bulli, der jetzt als Theke fungiert, ist dabei sicher ein optisches Highlight. Auch die Lounge-Ecke im Barber-Style lädt zum Verweilen ein.

Das mehr an Platz vor allem in der Werkstatt ist der Tatsache geschuldet, das Sebastian jetzt mit seinem jüngeren Bruder Tobias unter einem Dach zusammenarbeitet. Beide sind Meister ihres Fachs und vereinen nun eine gemeinsame KFZ- und Quadwerkstatt unter dem neuen Firmennamen KFZ-Jornitz GmbH. Exeet als Markenname für die Quads bleibt natürlich erhalten. Die Werkstatt wird unter der prägnanten Bezeichnung „Werkstattflair“ von Tobias geleitet. Sebastian wird sich weiterhin um die besonderen Ansprüche der Quadfreaks kümmern. Dabei werden die beiden sich natürlich gegenseitig unterstützen. Die Symbiose der beiden Tätigkeitsbereiche KFZ und Quad macht insofern Sinn, da Quadfahrer wohl auch Auto fahren und umgekehrt genauso. Mal eben die Inspektion an der Familienkutsche durchführen lassen, während man mit Sebastian die Details seines exklusiven Quadumbaus bespricht, das geht in Zukunft wie Selbstverständlich.

Zur Eröffnungsfeier am 9. März 2019 fanden sich zahlreich Gäste ein. Die Familie war natürlich auch vertreten, da Sebastian gleichzeitig seinen Geburtstag feierte. Aber auch die Kunden ließen sich nicht bitten, im Tagesverlauf sind sicher mehr als 100 dagewesen. Der Werkstattflair sprang bei den Besuchern sofort über, die umfunktionierte Werkstatt war mit Tischen und Bänken bestückt und gut gefüllt.

Ebenfalls ein Anziehungspunkt war sicher der Food-Truck vor dem Werkstatt-Tor, bei dem man sich leckere Burger und Kartoffelecken abholen konnte. Drinnen gab es Getränke aller Art und bei ausgelassenen Benzingesprächen wurde bis in den späten Abend der Umzug / Geburtstag / Firmengründung gebührend gefeiert.

Ein weiteres Highlight war sicher die Präsentation der neuesten Exeet-Entwicklung. Sebastian hat in enger Abstimmung mit dem Kunden eine ehemalige Kawasaki KFX 700 in ein absolutes Traumquad für den Straßeneinsatz umgebaut. Kein geringerer Motor als der einer Yamaha R1 wurde mit dem Kawa-Rahmen vereinigt. Leistung im Überfluss also. Wieviel von den über 180 PS tatsächlich übrigbleiben, werden wir in Kürze bei einem Fahrtest herausfinden. Beim Fahrwerk hat Sebastian mal wieder seine ganze Kreativität einfließen lassen. Das sogenannte Pullrod-Suspension-System greift auf die Geometrie von Formel 1 Autos zurück. Sehr interessant und im Custom-Quadbau einzigartig. „Exeet Lion aka KFX R1“ wird das Modell heißen. Dabei wird dieses erste Modell sicher einzigartig bleiben, auch wenn Sebastian die Produktion weiterer KFX-Umbauten plant. Eventuell wird es hier auch ein Umbaukit für engagierte Schrauber geben, die sich selbst an den Umbau wagen. Mehr Details und einen Fahreindruck lest Ihr in der kommenden Quadwelt-Ausgabe 03/2019.

Schlagworte:

Abonnieren

Wenn Sie diesen Artikel mochten, abonnieren Sie hier, um mehr zu diesem Thema zu empfangen.

per RSS-Feed abonnieren

Kommentarfunktion abgeschaltet

Top