Endspurt

7. Lauf zur Deutschen DMV-Crosscountry-Meisterschaft in Hamma.

Enduro-Fahren vom Feinsten.

Die Rennsaison nimmt nach der langen Sommerpause wieder Fahrt auf. Waldbrandstufe 5, das Schreckensgespenst des hochsommerlichen, trocken Wetters, machte es den Veranstaltern schwer, nachhaltigen Motorsport zu bieten. „Es wird sicherlich eine staubige Angelegenheit werden” prognostiziert Jan Hoffmann, seines Zeichens Vorsitzender des Südharzer MSC in Hamma. Es wurde dann aber doch weniger dramatisch als vorausgesagt. Ein kräftiger Wind verlagerte die aufgewirbelten Staubwolken, auf knallhartem Boden gab’s im Südharz bei der DMV-Cross-Country-Meisterschaft spannenden Sport.

Side-by-Sides starten in der Buggy-Klasse.

Optimal für Side-by-Sides

„Eine der geilsten Strecken, auf denen ich mit dem SxS gefahren bin”, strahlt SXS-Meisterschaftsleader Christian Böhnke nach dem endurance-masters-Lauf im nordthüringischen Hamma. Christian musste zwar den zweiten Lauf mit defektem Maverick vorzeitig beenden, in der Tabelle führt der Norddeutsche allerdings noch immer mit großem Vorsprung. Den Sieg in Hamma bei den Buggys holt sich Lokal-Matador Mario Schütze, der die bei der GORM erstmals eingesetzte neue Wildcat XX auch bei endurance-masters erfolgreich zum Einsatz brachte. Die Strecke bei Nordhausen ist überwiegend ordentlich breit, um einen sportlich gerechten Verlauf zu garantieren, startete die Buggy-Truppe wie bei einer Rallye-Sonderprüfung auch in Hamma einzeln gegen die Uhr. Eine Kombination aus kniffligen Enduro-Passagen und schnellen MX-Abschnitten entspricht ganz der Cross-Country-Philosophie.

Erfolgreicher Einsatz der neuen Wildcat XX.

Es gibt nicht mehr viele Möglichkeiten für Kids und Jugendliche sich hierzulande im Enduro-Sport zu betätigen. Bei endurance-masters haben die jugendlichen Motorsportler ihre Heimat gefunden. Zweimal 20 Minuten, das ist die Aufgabe, die von den unter 10-Jährigen zu bewältigen ist. Zweitakter oder doch ein preiswerter Viertakter, endurance-masters schreibt zwei Klassen aus, um Chancengleichheit zu gewährleisten. Bei den 4-Takt-Kids sind es die 90er Yamahas, die das Geschehen bestimmen. Ben Wolfram aus Salzwedel ist schon das 3.Jahr in dieser Kategorie am Start. Nach seinem Sieg in Hamma wird ihn wohl keiner an der Titelverteidigung hindern können. Die 2-Takt-Klasse wird von den schnellen Apex beherrscht. Franz Stolle galt bei Saisonstart als Favorit bei den Zweitaktern. Der 9-Jährige, der für den „Kinder Motorsportverein Hohenprießnitz e.V.” am Start ist, trifft auf harte Konkurrenz aus der Slowakei: Oliver Kotuc mit der kleinen Kawasaki führt 2 Rennen vor Saisonende überlegen in der Meisterschaft.

endurance-masters: Erfolgreiche Jugendarbeit.

Die Jugend im Wettkampf

Die beiden Rennkategorien der Youngster bis 14 Jahren sind fest in Yamaha-Hand. Bei den großen Youngstern verteidigt Zbynek Bartos auf der 250er in Hamma mit einem weiteren Sieg die Tabellenführung. Justin Linke und Lennox Quellmalz liefern sich dahinter spannende Kämpfe. Bei den kleinen Youngstern gewinnt der4 Max Timos. Rennamazone Lilly Becker und Matteo Stiller liefern sich dahinter einen sehenswertes Duell. Mit jeweils 1 Punkt Unterschied gehen die Drei in die letzten Rennen der Saison. In der Meisterschaft bleibt spannend, noch ist alles offen.

Bei den Youngsters dominieren die Yamahas.

Drei Stunden, das ist das traditionelle Renn-Format, das bei endurance-masters von den Quads und ATVs in den Iron-Man-Klassen unter die Räder genommen werden muss. Bei den Quads holte sich der Rüderdorfer Uli Schirnick den Sieg, in der ATV-Klasse siegte erneut Andreas Rosenlöcher auf der großen Polaris. Wem die 3 Stunden zu heftig sind, für den gibt’s bei endurance-masters Alternativen. Die beiden Lite-Klassen sehen nach 1,5 Stunden die Zielflagge. Niklas Wittek und Adam Krisiak entschieden in Hamma die Sprint-Klassen für sich. Alternativ zu den Einzelnkämpfer-Kategorien gibt’s natürlich auch die Möglichkeit im Team zu fahren. Die KTM-Piloten Thomas Rust und Alexander Vogt führen in der Meisterschaft. In Hamma mussten sich die Routinies allerdings dem Nachwuchs geschlagen geben. Platz 1 ging an die Mannschaft Nico Zerbst und Tom Wolfram, die auf ihren Yamahas im besser in Schwung kommen.

Tolle Strecken gehören zum Erfolgskonzept der Serie.

Es geht weiter

Noch stehen in der diesjährigen DMV-Cross-Country-Meisterschaft zwei Wertungsläufe an. Ursprünglich sollte am Lausitzring gestartet werden. Die finanziellen Forderungen des Streckenbetreibers zwangen den Serien-Promoter allerdings dazu die Veranstaltung zu canceln. Nächster Lauf am 29.September im brandenburgischen Spremberg.

Drei Stunden kämpfen die „Iron Man“.

Einzelergebnisse und Meisterschaftsstände:
https://endurance-masters.com

Text: endurance-masters
Fotos: Sebastian Enzenberg

Abonnieren

Wenn Sie diesen Artikel mochten, abonnieren Sie hier, um mehr zu diesem Thema zu empfangen.

per RSS-Feed abonnieren

Kommentarfunktion abgeschaltet

Top