GCC in Schefflenz

Der sechste und vorletzte Lauf zur Maxxis Cross Country Meisterschaft 2017 – traditionell im württembergischen Schefflenz – ist in den Büchern!

Vorletzter Lauf der Saison in Schefflenz.

Samstag zeigte sich das Wetter launisch, mit kurzen Regenschauern, aber optimal für die Streckenbedingungen. Sonntag war es dann komplett trocken und zeitweise sonnig. „Endlich hatte auch Schefflenz einmal Glück mit dem Wetter“, so Serienmanager Christian Hens. „Wir hatten optimale Bedingungen und eine schöne aber schwierig zu fahrende Strecke. Genauso wollen es die Cross County Cracks“. Der heimische MSC, der im letzten Jahr sein 40-jähriges Jubiläum gefeiert hatte, leistete einmal mehr tolle Arbeit. Uli Körber und das gesamte Team waren zum mittlerweile zwölften Mal ein würdiger Gastgeber der GCC.

Ristenbieter siegt auf seiner KTM.

Bei den Quad Pros fieberten alle dem Zweikampf Ristenbieter gegen Schmidt entgegen. Am Start kam es zunächst anders. Juraj Varga holte sich den Holeshot und bog als erster auf die MX Strecke ein. Dahinter folgten dann direkt Kevin Ristenbieter, Richard Schmidt und Marius Kernchen.
Ab Runde zwei legte Ristenbieter, der als Führender der Meisterschaft nach Schefflenz gereist war, los und schnappte sich Varga. Auch Schmidt zog vorbei und blieb hinter dem RMX Piloten. Somit befanden sich die üblichen Verdächtigen an der Spitze und sollten da auch bis zum Schluss bleiben. Ristenbieter baute seinen Vorsprung aus und holte sich seinen nächsten Sieg. Schmidt und Varga landeten auf den Plätzen zwei und drei.

In drei Wochen kommt es zum letzten Showdown beim GCC-Finale in Bühlertann.
Text & Fotos: Baboons
Die GCC im Netz!

Abonnieren

Wenn Sie diesen Artikel mochten, abonnieren Sie hier, um mehr zu diesem Thema zu empfangen.

per RSS-Feed abonnieren

Kommentarfunktion abgeschaltet

Top