Aus China kommt nur Schrott?

China = Schrott? Ein Klischee oder die Wahrheit? Die Quadwelt war in China und zeigt euch, wie es dort wirklich aussieht.

Mancher Stammtisch ist sich absolut sicher: Zeug aus China ist immer Schrott. Die basteln in Hinterhofwerkstätten irgendwas zusammen, kopieren das Design und werfen die Fahrzeuge Containerweise nach Europa. Die Quadwelt war in China und zeigt euch, wie es dort wirklich aussieht.

Modern: so sieht es aus - modern, gut ausgebildet. China von seiner guten Seite.

Modern: so sieht es aus – modern, gut ausgebildet. China von seiner guten Seite.

 

Wer importiert?

Zu aller erst: es kommt darauf an, wer hinter dem Import von chinesischen oder asiatischen Fahrzeugen nach Europa steht. Wer seine Aktivitäten langfristig plant, ist auch an einer guten Qualität und gutem Feedback vom Käufer interessiert. Denn eins ist klar: ist der Ruf erstmal ruiniert… Und eben das kann kein seriöser Importeur gebrauchen. Genau hier liegt der Hase im Pfeffer begraben: nur die großen Importeure haben die finanzielle Kraft, notwendige Veränderungen an den meist in China entwickelten Fahrzeugen durchzusetzen. Denn: in China zählt der Absatz mehr als die selbst entwickelte Qualität. Das muss nicht von Nachteil sein – kann es aber. Importeure wie die KSR Group oder Quadix und andere, sind in China vor Ort und können, aufgrund ihrer Erfolge in Europa, Veränderungen umsetzen. Denn: die chinesischen Fabriken können sehr wohl richtig ordentliche Fahrzeuge bauen, achten aber sehr genau auf ihre Gewinne. Muss der Rahmen wirklich verzinkt sein? Muss der Scheinwerfer H7 tauglich sein? Das alles kostet Geld während der Produktion und muss im Verkauf Erfolge erzielen. Importeure mit langfristiger Europastrategie erkennen dabei schnell, dass der europäische Kunde Qualität erwartet. Rost nach einem halben Jahr? Absolutes No-Go, weswegen die großen Importeure Wert auf diese Details legen.

 

Witzig, für manchen aber ärgerlich

Ja, man kann es nicht abstreiten: manche Fahrzeuge aus China sehen Produkten von Wettbewerbern sehr ähnlich. Einmal ist es die Farbe, mal ist es das Leuchtendesign. Oder die gesamte Front. Eben hier sollten die chinesischen Hersteller, aber auch die Importeure nachbessern. Mut ist gefragt die Fahrzeuge mit einer vollständig eigenen Identität auszustatten. Dennoch: hässlich sind mittlerweile die wenigsten Fahrzeuge aus China. Und eines ist auch klar: auch die hochpreisigen Hersteller kopieren.

Der gesunde Verstand

Trotzdem ist nicht alles Gold was (nicht vor Rost) glänzt. Manchmal sind es sehr seltsame Fehler oder Konstruktionsmängel die sich in die Fahrzeuge schleichen und erkannt werden, bevor sie abgestellt werden können. Ein Sicherheitsgut ohne festen Ankerpunkt? Verrückt. Bremsen die nach fünfmal betätigen auseinanderfliegen? Abartig. Tachos die nicht funktionieren? Grausam. Genau so etwas passiert aber bei Fahrzeugen, die extremst billig auf verschiedenen Plattformen angeboten werden. 1000 Euro für ein Quad? 2000 Euro für ein Trike? Woher soll die Qualität kommen, will der Importeur doch etwas verdienen.

Der gesunde Menschenverstand sagt ganz klar: Qualität kostet. Eben das heißt aber nicht, dass Qualität extrem teuer sein muss. Deswegen sind Fahrzeuge aus China, aus verlässlicher Quelle, oft ein günstiger Einstieg in die Welt der vierrädrigen Fahrzeuge. Und die Stammtischparolen stimmen eben nicht.

Text und Fotos: Martin Zink / faszination@quadwelt.de

Schlagworte:

Abonnieren

Wenn Sie diesen Artikel mochten, abonnieren Sie hier, um mehr zu diesem Thema zu empfangen.

per RSS-Feed abonnieren

Kommentarfunktion abgeschaltet

Top