Quad-DM Vellahn

Maessen auf Titelkurs

Mit Punktemaximum konnte Joe Maessen beim vorletzten DM-Rennen in Vellahn seine Führung deutlich ausbauen. Verfolger Ingo ten Vregelaar fiel im ersten Lauf mit schwächelndem Motor aus.

Quad-DM_Vellahn1

Auf der mit zahlreichen Löchern gespickten Sandpiste von Vellahn mussten sich die Quad-Stars ihre DM-Punkte hart erarbeiten. Überragender Fahrer war Joe Maessen: Der Niederländer fuhr zwei unangefochtene Laufsiege ein und reist nun mit einem beruhigenden Punktepolster zum Finale nach Gerstetten. Allerdings profitierte der Tabellenführer vom Technikpech seines Landsmannes Ingo ten Vregelaar. Der musste nämlich bald nach dem ersten Start ins Fahrerlager abdrehen, weil sein Motor aus unerfindlichen Gründen keine Leistung produzierte. Da der Fehler in der Rennpause nicht gefunden werden konnte, wechselte Ten Vregelaar auf sein Ersatz-Quad und hielt sich mit dem zweiten Laufrang seine Titelchancen offen. Allein aus eigener Kraft kann er Maessen allerdings nicht mehr vom DM-Thron verdrängen.

Quad-DM_Vellahn2

Ähnlich geht es Julian Haas im fast aussichtslosen Kampf um den Vizetitel. Immerhin – mit zwei starken Auftritten sicherte der Bingener bereits in Vellahn den dritten DM-Rang. Nachwuchsfahrer Manfred Zienecker, diesmal starker Vierter, fehlen Punkte aus vier DM-Läufen, um Haas noch ausbremsen zu können. Zu den Ausfallopfern gehörte im ersten Lauf einmal mehr der schnelle Belgier Oliver Vandendijk. Diesmal brach an der Vorderachse seines Quads ein Achsschenkel. Auch Maik Frenkel sah nach einem Sturz das Ziel nicht. Der Yamaha-Fahrer führt derzeit mit deutlichem Vorsprung in der LVMX-Masters-Serie des ADMV. Seine dortigen Mitstreiter Wilhelm Rudolph und Marvin Krause agierten erfolgreicher und fuhren ihre ersten DM-Zähler ein.

Quad-DM_Vellahn3

Wie meistens verliefen die Starts nicht für alle Fahrer kollisionsfrei. Im ersten Lauf gerieten Peter Steegmans und Denny Fraaß aneinander, im zweiten Pascal Cappuccio und Kay Huzing. Glücklicherweise ohne nachhaltige Konsequenzen: Ex-DM-Gespannmeister Steegmans konnte dennoch seinen sechsten Tabellenrang vor Sina Willmann behaupten und Cappuccio drängte den im zweiten Durchgang ausgefallenen David Freidinger sogar noch aus den Top Ten. Derweil muss der beim Heimrennen in Reutlingen schwer gestürzte Mitfavorit Stefan Schreiber tatenlos zuschauen, wie der DM-Titel diesmal an die niederländischen Nachbarn geht – garantiert!

Axel Koenigsbeck, Fotos: Archiv AK

DM-Finale: 3.8. Gerstetten

Resultate

1. Lauf: 1. Joe Maessen (NL), Suzuki. 2. Alexander Norskov (DK), Yamaha. 3. Julian Haas (D), Yamaha. 4. Zdeněk Poláček CZ), KTM. 5. Frederik Knudsen (DK), Yamaha. 6. Manfred Zienecker (D), KTM. 7. David Freidinger (A), Suzuki. 8. Rudolph Wilhelm (D), Yamaha. 9. Pascal Cappuccio (D), Yamaha. 10. Sina Willmann (D), Yamaha. 11. Peter Steegmans (B), Yamaha. 12. Denny Fraaß (D), KTM. 13. Jan Hoormann (D), E-ATV. 14. Frederik Dahlgaard (DK), KTM. 15. Kay Huzing (NL), Yamaha. 16. Denise Willmann (D), Yamaha. 17. Marvin Krause (D), Yamaha.

2. Lauf: 1. Maessen. 2. Ingo ten Vregelaar (NL), Yamaha. 3. Norskov. 4. Oliver Vandendijk (B), KTM. 5. Zienecker. 6. Haas. 7. Knudsen. 8. Poláček. 9. Dahlgaard. 10. Rudolph. 11. Steegmans. 12. S.Willmann. 13. Krause. 14. D.Willmann 15. Hoormann. 16. Cappuccio. 17. Sven Wunsch-Schmid (D), Yamaha.

DM-Stand nach 14 von 16 Läufen: 1. Maessen 291 Punkte. 2. Ten Vregelaar 259. 3. Haas 216. 4. Schreiber 186. 5. Zienecker 148. 6. Steegmans 163. 7. S.Willmann 144. 8. Norskov 142. 9. Poláček 137. 10. Cappuccio 101.

Abonnieren

Wenn Sie diesen Artikel mochten, abonnieren Sie hier, um mehr zu diesem Thema zu empfangen.

per RSS-Feed abonnieren

Kommentarfunktion abgeschaltet

Top