Fahrer Portrait

Am Liebsten Springen!

Am liebsten springt er. Das macht er mit seiner 250er Yamaha noch lieber als Fußballspielen, Radfahren, Snowboarden oder alle anderen Sachen, die er und andere Kids in seinem Alter so machen. Der 11-Jährige Christopher nennt bereits Meistertitel sein Eigen.

Es war schon eine irre Geschichte, wie Christopher zum Quad kam: US-Boy Andy Green brachte einst sein Renn-Quad zu Vater Gnan in die Werkstatt. Seitdem ist er „infiziert“ und eiferte seinem Idol nach, bis Andy die Rennserie der BQC verließ und in die Staaten zurück kehrte. Christopher Gnan blieb aber am Lenker und konnte sich mit einem 140 ccm-Quad 2010 den Kids-Mini Titel und im Jahr darauf den Deutschen Vizemeister in der Kids Klasse erkämpfen. Letztes Jahr startete Christopher in der Youngster-B Klasse mit einer Yamaha YFM 250R. Mit großem Erfolg: Er wurde Deutscher Meister im DMV. Die „kleine Raptor“ wurde mit ELKA-Fahrwerk und breiteren A-Arms von American Star angepasst. Ebenso verfügt das Quad über eine höhere Lenksäule und längere Schwinge.

Doch auch schon vor dem Zusammentreffen mit Andy schnupperte der Junge Benzin. Im Alter von einem Jahr begann Christopher die Welt mit vier Rädern zu entdecken. Mit 3 ½ Jahren setzte er sich das erste Mal auf ein Pocketbike mit Beiwagen. Dies wurde zum 5. Geburtstag von einer Suzuki LT50 abgelöst. Im September 2008 fuhr er damit sein erstes BQC-Rennen. Weihnachten desselben Jahres brachte das Christkind eine Suzuki LT80 welche er 2009 bei fast allen Rennen in der BQC einsetzte. Im Winter 2009/2010 wurde eine Typhoon für Christopher modifiziert, welche er noch bis letztes Jahr in der Kids Klasse mit 10 Jahren gefahren hat.

Jetzt steht der 11-Jährige in Startlöchern – oder besser an der Startrampe – der Youngster Klasse wo er auf Fahrer im Alter von 11 bis 14 Jahren trifft. Auch 2014 fährt Christopher im Mohr Junior Racing Team welches vom mehrfachen deutschen und europäischen Enduro-Quad-Cup Champion Jürgen Mohr geleitet wird. Der stellt fest, daß sein Schützling einen großen Schub in dem Bereich „Sprungtechnik“ gemacht hat. Bekannt ist Christopher auch als sehr fairer Racer der nicht mit der Brechstange in der nächsten Kurve am Gegner vorbei muß, sondern sich passende Stellen für das Überholen aussucht.

Christopher trainiert wenn möglich mindestens einmal die Woche mit seinem Vater auf den umliegenden Crossstrecken seines Wohnortes Schwarzenbach (Landkreis Neustadt an der Waldnaab). Er bevorzugt aber die Strecke des MSC Mitterteich wo Christopher Mitglied ist. „Ich fahre am liebsten auf Strecken mit größeren Tables, da ich immer wieder versuche wie die Profis one Hander und no Footer zu machen“ begeistert sich der Rennknirps. In Flöha konnte er zeigen was ein 11 jähriger Junge auf einer 250er für Sprünge ausführen kann. Auch das Trainieren des LeMans-Starts – der bei der BQC obligatorisch ist – hat sich ausgezahlt. Dadurch gewinnt er fast jeden Start. In diesem Jahr hat sich Christopher ein Dirtbike gekauft, mit dem er auf selbstgebauten Rampen das Springen übt.

Gnan_online_Aufmacher

Abonnieren

Wenn Sie diesen Artikel mochten, abonnieren Sie hier, um mehr zu diesem Thema zu empfangen.

per RSS-Feed abonnieren

Kommentarfunktion abgeschaltet

Top